Ehrenmitglieder des Instituts

Portrait von Johannes Ebmer

  • IST Gründungsmitglied
  • Maschinenbautechniker und Sozialpädagoge
  • Psychotherapeut
  • Supervisor, Lehrsupervisor
  • Gründungsmitglied der ÖVS und der Praxis Kugelgasse

Ab Juli 2020 nur mehr in meiner Heimatstadt St. Pölten tätig.Das IST zu gründen war mutig, aber auch notwendig. Ohne Institution oder Geldgeber im Rücken einen Beitrag zur psychotherapeutischen Versorgung zu leisten und zugleich einen selbstbestimmten Arbeitsplatz zu schaffen war eine Herausforderung.
Mit wunderbaren, kompetenten Kolleg*innen ist es gelungen, eine Erfolgsstory daraus zu machen. Dafür bin ich unendlich dankbar und bleibe dem IST mit meinen besten Wünschen verbunden.

Ein Portrait von Stefan Geyerhofer

  • Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Systemischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (Weiterbildungsbestimmungen des BMG)
  • Lehrtherapeut und Lehrsupervisor in der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Systemische Therapie und Systemische Studien (ÖAS)
  • Lehrbeauftragter an der Lasf, in der ÖAP, an der Universität Wien, am WILOB (Lenzburg, CH) und am Centro die Terapia Strategica in Arezzo (Italien).
  • Mitbegründer des Instituts für Systemische Therapie (IST)
  • 1993 bis 2013 Adj. Prof. für Psychologie am Dep. of Psychology an der Webster University
  • Mitbegründer und Vorstandsmitglied des „European Network of Brief Stategic and Systemic Therapy“, und Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Psychosozialen Arbeitskreises für Kinder und Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen (PSAK).

„Als ich Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre am MRI (Mental Research Institute) in Palo Alto gelernt und gearbeitet habe, ist bei mir der Traum entstanden ein Institut mit zu gründen an dem Systemische Psychotherapie, Fortbildung und Forschung dazu gleichermaßen Platz finden, an dem sich Systemische Therapie weiterentwickelt und Platz ist für internationalen Austausch von Ideen und Fragen zur Psychotherapie. Es war mir eine große Freude und eine wirkliche Ehre mit Euch diesen Traum zu erfüllen und zu leben, und gleichzeitig einen wunderbaren Arbeitsplatz zu schaffen.“

  • Psychiater, Kinderarzt und Psychotherapeut in Nagoya, Japan
  • mit seiner Handpuppe Mr. Shizzo ist er Ideespender für unsere DVD-Projekte Ana Ex, Morton Mies, Vreni Shizzo und Ronni Rocket
  • Workshopleiter und Vortragender bei unseren internationalen Kongressen und Tagungen

  • Workshopleiter und Vortragender am IST in zahlreichen Fällen
  • Ko-Autor des vom IST herausgegebenen Buchs: Systemische Psychiatrie
  • Teilnehmer unserer Studienreise, hat uns an das MRI in Palo Alto, nach Stanford und Berkeley begleitet

  • IST-Gründungsmitglied
  • Diplom-Sozialarbeiterin
  • Psychotherapeutin (Systemische Therapie)
  • Supervisorin und Coach
  • Lehrsupervisorin ÖAS
  • Trainerin für ÖRK und AMS mit Schwerpunkt Trauma  und Konfliktmanagement
  • Rückzug aus dem IST in Privatpraxis in Wien und Kärnten
  • Ende der aktiven Tätigkeit auch als Lehrtherapeutin 2015

Es war ein „gemeinsamer Stallgeruch“ der uns dazu bewogen hat nach Abschluss der Ausbildung ein Institut zu gründen. “Stallgeruch“ im Hinblick auf humanistische Werte und Lösungsorientierung, aber auch auf wertschätzendes Herangehen an die Problematik, mit der die Menschen sich an uns gewandt haben. In unzähligen Teamgesprächen haben wir unsere Ideen abgeglichen und organisatorisch viel voneinander gelernt. Das wichtigste war für mich die Freundschaft als Grundlage für 30 Jahre erfolgreiche therapeutische Arbeit am IST. Diese berufliche Tätigkeit war der Mittelpunkt einer interessanten Zeit in Wien. An vielen „Menschengeschichten“ durfte ich teilhaben und oft Applaus für die Selbstheilungskräfte meiner/unserer KlientInnen spenden. „Meine-deine-unsere Wirklichkeit“ vereinte sich in Sternstunden zu Glücksmomenten. Wenn es am schönsten ist, kommt eine Wende, die durch die Ernennung zum Ehrenmitglied gefeiert wurde. Ich bin für die Begegnungen, die mir am IST möglich waren, sehr dankbar.

  • IST-Gründungsmitglied
  • Diplom-Sozialarbeiterin
  • Psychotherapeutin (Systemische Therapie)
  • Supervisorin und Coach
  • Weiterbildung in Sexualtherapie (AVM)
  • Erwachsenen oder Kindercoach in einem Collaborative Law-Verfahren (CL) und für Mediation
  • Beraterin von Eltern (nach § 95 Abs. 1a AußStrG über die spezifischen aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse ihrer minderjährigen Kinder)
  • langjährige Berufs- und LektorInnentätigkeit im Sozial- und Kulturprojektmanagement (Sozialakademie und Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Berufspilotin bis 2014

Das IST 1989 mitzugründen war ein Abenteuer, ein fortschrittliches Psychotherapie-gesetz lediglich Hoffnung am Horizont. Beseelt von erfrischenden, für uns neuen Ideen der systemischen Therapie, waren wir mutig und wurden belohnt. Zu Beginn meiner Ausbildung war keineswegs voraussehbar, dass ich als selbständige Psychotherapeutin, „eingebettet“ am IST, seinem wunderbaren KollegInnenteam und auch ein wenig in der „systemischen Welt“, beinahe 30 Jahre diesen Beruf ausüben durfte. Dafür und auch meinen KlientInnen – LehrmeisterInnen origineller Krisenbewältigung – bin ich dankbar. Dem IST und seinen Menschen bleibe ich weiterhin, wenn nun auch anders, liebevoll verbunden.

  • Workshopleiter und Vortragender am IST
  • Ko-Autor des vom IST herausgegebenen Buches: Systemische Psychiatrie
  • langjähriger Mitarbeiter am Mental Research Institut (MRI), wo wir ihn auf unseren Studienreisen nach Palo Alto öfter besucht haben
  • Mentor des Instituts